Panda3D

Die 3D-Engine Panda3D war mir bis dato gar nicht bekannt – eine sehr große Wissenslücke, da diese (plattformunabhängige!) Software von keinen geringeren als den Disney-Studios entwickelt wurde um Themenpark-Attraktionen zu visualisieren. Nachdem der Disney Konzern nicht ganz unschuldig daran ist, dass das US-Copyright 2003 zum elften Mal auf nunmehr 95 Jahre verlängert wurde (weil sie sonst die Rechte an der Mickey Mouse verloren hätten), ist es besonders erstaunlich, dass Panda3D Open-Source ist (BSD-Lizenz).

U.a. wurden die wirklich sehens- und spielenswerten kommerziellen Adventures „A Vampyre Story“ und „Ghost Pirates from Vooju Island“ mit diesem Paket entwickelt. Apropos: Weiterentwickelt wird auch, und zwar von Disney selbst und der renommierten Carnegie Mellon University. Panda3D fehlt nur noch eine (Open Source) Physik-Engine, da bietet sich Russell Smiths Open Dynamics Engine an (u.a. eingesetzt in „BloodRayne 2“, „Call of Juarez“, „S.T.A.L.K.E.R“, „World of Goo“). Diese Combo wurde zum Beispiel für diesen Flipper genutzt. Und an einer AI wird am „Entertainment Technology Center“ der Carnegie Mellon Uni geschraubt („Pandai„). Knorke, oder?!

Weitere Engines: Siehe dieses Posting. Oder ihr klickt unten einfach mal auf das Label „SDK“.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s